7./8. Woche / week: Fremantle – Perth

Hamburger Abendblatt: „Ein Segelboot bringt das Feuer von Rio nach Hamburg“ (27.11.2015)
November 27, 2015
Deutsche Verkehrs Zeitung: „Olympiafackel auf Reisen“ (21.12.2015)
Dezember 21, 2015

7./8. Woche / week: Fremantle – Perth

Hello again aus Fremantle!

Nach fünf Stunden Inlandsflug (nonstop) und wieder drei Zeitzonen Richtung Europa, war der Kontinent gequert.

Die absolut idyllische Hafenstadt an Australiens Westküste begrüßte mich gleich mit 28°C am Morgen des 23.11.2015. Die Stadt hat sich etwas von der Atmosphäre der maritimen Vergangenheit erhalten können – trotz Baumaßnahmen wegen Australiens gescheitertem Versuch, 1987 den America’s Cup zu verteidigen. Die alte Hafenstadt liegt 20km westlich von Perth an der Mündung des Swan Rivers in den Indischen Ozean. Obwohl sich Perth im Laufe der Jahre bis „Freo“ ausgedehnt hat, konnte es genug von seiner Identität bewahren, um mehr zu sein als nur ein Vorort. Vor allem die zahlreichen Cafés, Bars und Restaurants entlang der South Terrace und die Fremantle Markets verzaubern einen mit ihrem Flair.

Ich hatte mir kein festes Programm für Westaustralien gestrickt, primär habe ich die Chance ergriffen, meinen Kumpel (und damaligen Mitazubi und Arbeitskollegen bei CMA CGM) Philipp und seine Freundin Jana zu besuchen, die hier ihre ersten 3 Monate ihrer Reise verbracht haben und gemeinsam die Highlights der Gegend zu erleben und die intensive Zeit an der Ostküste mit all ihren Eindrücken sacken zu lassen. Auch „Weihnachten“ haben wir zusammen geplant, da werden wir in Adelaide wieder zusammenkommen. Weihnachten deshalb, weil einfach nichts bei so einem herrlichen Wetter Weihnachtsstimmung erzeugen kann… keine musikalische Beschallung in Shoppingzentren, keine Glitzergirlanden über den Einkaufsstraßen oder RentierGeweihe für Autos. Knallrote Badeshorts und Bikinis wirken auf uns Winter-geprägten Europäer eher wie ein neu aufgelegter Hype um die 90er-Jahre Serie „Baywatch“ mit David Hasselhoff und Pamela Anderson – durchaus ansehnlich, aber eben nicht weihnachtlich!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Bec & Jon, seit 3 Jahren die sozusagen „Schwiegereltern“ meiner Schwester, für die herzliche Aufnahme. Die zwei Wochen in familiärer Umgebung verbracht zu haben, war äußerst wohltuend und hat mir nach dem bunten Mix neuer Leute und Hostels an der Ostküste wieder eine Menge Ruhe und einen fantastischen Ausgangspunkt für die Gegend gegeben.

Am 25.11. abends stand dann mit Philipp im historischen Gefängnis von Fremantle eine unterhaltsame TaschenlampenTour durch die endlosen Zellentrakte und Kellergänge an, bei der man die mystische Geschichte und die berüchtigten Legenden der langen Gefängniszeit wieder auferstehen lassen hat. Neben all den dunklen Seiten und Geschichten, wird man dort allerdings auch positiv überrascht. Aus therapeutischen Zwecken war es manchen Insassen gestattet, ihre Zellenwände zu bemalen, wodurch atemberaubende Kunstwerke an Betonwänden entstanden. Doch selbst als Besucher ist man froh, wenn man diesen Ort relativ bald wieder verlassen kann.

Am 28.11. sind wir drei zusammen nach Rottnest Island übergesetzt, eine Perle der Natur!

Die Düneninsel erinnert doch sehr an die friesischen Inseln, allerdings lassen einen die heißen Temperaturen und die Farben des Meeres nicht in Vergessenheit geraten, dass man am ganz anderen (und sonnigen) Ende der Welt ist. Mit Mountainbikes haben wir den ganzen Tag genutzt, einmal die Insel zu umrunden und an den schönsten Buchten mal die Füße in Strand und Meer zu stecken.

Kultur sollte nicht zu kurz kommen auf Reisen, daher ging es mal wieder mit Gänsehaut am Tag darauf zu Australiens größtem Kulturgut:

zum AC/DC Konzert, dieses Mal in Perth!

Mir war lange vorher bewusst, dass ihre Australien-Tournee zeitgleich mit meiner stattfindet und Perth passte zeitlich absolut perfekt. Nach den Konzerten der Black Ice Tour 2009/2010 in München und Hannover hat mich die Rock or Bust Tour genau so in ihren Bann gezogen, sodass dies nach Warschau im Juli bereits Konzert #4 dieser lebenden Legenden war – und dann auch noch als Heimspiel dort, wo alles begann.

Manche akustischen Harmonien wie das satte Blubbern eines V8Motors oder eben satte Gitarrenriffs scheinen einfach niemals an Schönheit zu verlieren und machen vor allem eins: überglücklich!

Somit gab es zum 1. Advent an Stelle von „Süßer die Glocken nie Klingen“ ein ordentliches Hells Bells und Rock ’n’ Roll Train statt die kreisende Modelleisenbahn über dem Weihnachtsmarkt auf dem Hamburger Rathausmarkt. Die typisch gigantische Bühnenshow der Energiebündel verblüfft und begeistert einen jedes Mal aufs neue und drückt einem immer wieder die Gänsehaut aus den Armen! Wer gerne eine Vorstellung davon bekommen möchte, wie Herren Mitte/Ende 60 binnen Minuten ausverkaufte Arenen mit über 60.000 Leuten mit Hochdruck-Energie fluten, sollte sich unbedingt folgendes Beispiel angucken – es ist der Wahnsinn. Insbesondere, welches Beben im Publikum die Gitarrenwalze ab Sekunde 0:38 hervorruft… Ein solches Konzert ist eine eigene Sportdisziplin:

AC/DC – Hell Ain’t a Bad Place to Be (https://www.youtube.com/watch?v=ZuureXcbddY)

Zufällig lese ich just in diesem Moment, dass AC/DC Ende Mai 2016 eines ihrer Zusatzkonzerte in Hamburg gibt! Lasst Euch fesseln und verpasst das nicht, ich kann dieses Erlebnis jedem ans Herz legen!

Woche 2 in Fremantle wurde vor allem von dem schönen Ort selbst in Anspruch genommen, es gab einfach so viel zu entdecken, viel KunstGalerien und Märkte wollten entdeckt werden.

Wie es für Australien typisch ist, funken die hiesigen Backpacker über alle Kanäle, wenn Mitreisende oder Mitfahrgelegenheiten gesucht oder angeboten werden und so bin ich an einen Platz in einem Camper mit drei weiteren Reisenden aus Deutschland gekommen. Dieses Glückslos ermöglicht mit, in den kommenden 2 Wochen ca. 5.000km durch Australiens wilden Westen zu fahren – es soll ja viele unfassbar schöne Orte geben!

Es bleibt also spannend!

Stay tuned

Vincent

Demnächst: Kalbarri National Park – Denham (Shark Bay) – Coral Bay – Exmouth (Cape Range National Park) – Karijini National Park – Margaret River

– – – – – – – –

Hello again from Fremantle!

I’ve crossed the country after five hours on a nonstop inland flight and three time zones back towards Europe – there are not many countries with longer inland distances.

Fremantle itself is a pure beauty of town and welcomed me with already 28°C in the early morning (23.11.2015). Luckily the town made it to keep some of its maritime atmosphere of the past as there were heavy constructions going on in the 1980s when Australia tried to defend the legendary America’s Cup… and failed. Perth has grown to the city limits of small “Freo” but luckily the town able to keep its unique identity, as Fremantle is much more than just a suburban area of Perth. Especially all the cafes, bars and restaurants on South Terrace carry the atmosphere of this place.

I had no firm schedule for Western Australia and the main reason for my trip to the other coast was to visit my old buddy Philipp, who I know from our first day together at CMA CGM.

He and his girlfriend spent their first three months of their 1-year-journey in Fremantle and we are going to celebrate “Christmas” together in Adelaide later on. Christmas, because simply nothing can get anybody in Christmasmood with these nice weather conditions! They try very hard with all the over-known songs in shopping malls or shiny lights in the streets or funny gadgets for cars… And of course all the red shorts and bikinis do look like a new hype for David Hasselhoff’s and Pamela Anderson’s Baywatch from the 90s.

My warmest thanks go to Bec & Jon who are my sister’s boyfriend’s parents and who gave me a phenomenal place to stay during the two weeks. It was a pure joy to stay in their family after all the busy traveling down the east coast and it was a great location to explore Fremantle and Perth.

Philipp and me went on an entertaining and very interesting torchlighttour in the famous Fremantle Prison in the evening of 25.11.2015. Of course all the former legends came alive again this evening and the mystic history was presented very lively. Besides all the darkness in this place one get also surprised by some nice things. Some prisoners were allowed to paint their cell walls due to therapy purposes and great artworks can be seen still today. However, we were very glad to leave this place on the same evening again.

Together with Jana, all three of us went to Rottnest Island, a beautiful island west of Fremantle. The sand dunes really make it look like the German islands along our west coast but luckily the heat and colour of the water never let us forget that we are at the other (and sunny) side of the world. We rode our mountain bikes all around the island and enjoyed every single bay.

Of course you cannot neglect culture on any journey so I chose to visit Australia’s most famous ambassadors of culture: AC/DC live on stage!

I knew in beforehand that their Tour through Australia and mine would be in the same time and their concert in Perth was just perfect timing.

The current Rock or Bust Tour sophisticated me in the same way like their concerts of the Black Ice Tour in Munich and Hanover in 2009/2010. This is why I couldn’t resist to visit the next happening of these living legends after my trip to Warsaw in July this year… Especially as everything started in Perth and it had pure home game character and there are some acoustic harmonies like the smooth sound of a V8-engine or some massive guitar riffs that will never lose its beauty and cause pure happiness.

Hells Bells instead of Jingle Bells and Rock ‘n’ Roll Train instead of Santa’s sled. Their performance on stage is absolutely mind-blowing and their fitness is simply stunning! They really understand their business in causing goose bumps all night long! You should get an idea of how these living legends push their energy to the crowd and how they flood the world’s biggest stadiums with pure high voltage. Especially when seeing the human earthquake caused by the rhythmic thunderstorm from second 0:38 onwards:

AC/DC – Hell Ain’t a Bad Place to Be (https://www.youtube.com/watch?v=ZuureXcbddY)

Week 2 in Fremantle mainly flew by and was demanded by the place itself as I was browsing through some of the many art galleries and market places.

Typically for the backpacking scene in Australia, everybody is communicating on all social networks in order to optimize the own trip by offering or asking for travel mates. That’s how I found a seat in a camper van to discover 5.000km of Australia’s wild west in the next two weeks.

It stays exciting!

Stay tuned

Vincent

Up next: Kalbarri National Park – Denham (Shark Bay) – Coral Bay – Exmouth (Cape Range National Park) – Karijini National Park – Margaret River

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.