6. Woche / week: Sydney

5. Woche / week: Byron Bay
November 18, 2015
Pressemitteilung 26.11.2015 „Hamburg trifft Rio“
November 26, 2015

6. Woche / week: Sydney

Sydney!

Einer dieser Orte auf der Welt, deren Ruf pure Magie ist und man nicht glauben kann, dass man dort ist, selbst wenn man mittendrin steht. Genau 16.278km liegen zwischen der Elbphilharmonie und dem Opernhaus in Sydney und man ist sprachlos, Ausblicke mit eigenen Augen aufnehmen zu können, die man sonst nur an Silvester im Fernsehen sieht. Der Anblick ist wie ein Mantra – schon auf einer Bank an der Oper zu sitzen verzaubert einen komplett, während man das tiefblaue Wasser glitzern sieht, die unzähligen Fähren und Yachten durch den Hafen rauschen und man die prunkvollen Häuser an der North Shore betrachtet. Es gibt unzählige Orte in der Stadt, die solch magische Ausblicke bieten und man kann nicht genug von ihnen kriegen. Zu genau diesen Orten zählt auch der Mrs. Macquarie’s Point, der eine Landzunge östlich der Oper liegt und somit einen traumhaften Rundumblick auf die selbige, die Harbour Bridge, Skyline und den restlichen Hafen bietet. Entdeckt habe ich diesen Platz an meinem zweiten Tag in Sydney, zurückgekehrt bin ich beinahe täglich.

Sydneys Geheimnis ist diese prächtige Ufergegend mit Palmen, Yachten und über 70 Stränden im Stadtgebiet. Die Mündung des Parramatta River hat einen der größten Naturhäfen der Welt geformt, an dem sich Sydney wie ein Mantel entlangschlängelt. Trotz seiner für seine Größe relativ geringen Bevölkerung von 4,6 Mio. Einwohnern ist das Stadtgebiet so groß wie Los Angeles und siebenmal größer als Paris, die entferntesten Vororte sind 96km von der Innenstadt entfernt. Natürlich ist nicht jede Gegend sehenswert aber man kann hier ziemlich lange auf Entdeckungstour gehen und es hört nie auf, schöne neue Ecken zu entdecken.

Nach meiner Ankunft am 14.11.2015 bin ich die ersten beiden Tage nahezu übermotiviert durch die Stadt gerauscht, bevor ich die Handbremse gezogen habe. In 9 Tagen kann man sich für alles genug Ruhe und Muße nehmen. Gesehen habe ich in den 9 Tagen schon ziemlich viel, habe mir aber dennoch bewusst einige Highlights für die Silvesterwoche aufgehoben.

Bisher gesehen:

Opera House

Harbour Bridge

Sydney Fish Market

Royal Botanic Gardens

Darling Harbour

Australian National Maritime Museum

Olympic Swimming-Pool

Macquarie’s Point (mein persönlicher Lieblingsort in Sydney)

New South Wales State Library

Hyde Park

Martin Place

Pitt Street

Mary’s Cathedral

Kings Cross

China Town

Cruising Yacht Club of Australia (CYCA)

Royal Sydney Yacht Squadron (RSYS)

Queen Victoria Building

Bondi Beach

Manly Beach

Das größte Glück hatte ich mit meinen RoomMates. TC und Levi aus Colorado, USA, und Josh und Nick aus England. Zusammen hatten wir eine unglaubliche Zeit in Sydney. Neben dem obligatorischen Sightseeing war es vor allem eine enorme Brüderlichkeit, die sich in der kurzen Zeit aufgebaut hat.

Am Donnerstag (19.11.2015) sind wir mit der Fähre raus nach Manly Beach gefahren, nach Bondi Beach der zweite bekannte Strand der Stadt. Ein paar Runden Football am Strand hat uns den Appetit und Laune für eine der großartigsten Dinge in Australien gemacht: öffentliche Küchenzeilen, die man jederzeit für FreiluftDinner in den schönsten Umgebungen nutzen kann. Hätten wir diese in Deutschland, kann man mit Gewissheit sagen, dass diese in kürzester Zeit verdreckt, beschmiert und Treffpunkt für Halbstarke sind – hier hingegen ist der Umgang mit so tollen Dingen hingegen sehr verantwortungsvoll und macht pure Freude.

Nach unserem KänguruBBQ am Little Manly Point mit Blick auf unzählige Segelboote im Sonnenuntergang war die anschließende Fährfahrt zurück in die abendlich beleuchtete Innenstadt ein weiteres absolutes Highlight.

Es hat es uns dann am nächsten Tag (20.11.2015) auf den Fischmarkt gezogen, um uns anschließend durch alle Tropengewässer zu kochen. Von jedem eine Kleinigkeit für alle. Angefangen mit frischem Rogen von Seeigeln, Tigergarnelen und paradiesisch frischem, vor der Haustür gefangenem Thunfisch gipfelte dieses Fest mit einem ganzen Scorpion Fish. Der Name verrät, dass es sich ursprünglich um einen sehr stacheligen, giftigen Fisch handelt, dessen Fleisch allerdings ähnlich des Seeteufels weiß und beinahe süßlich ist.

Am Samstag (21.11.2015) war in Sydney eine Art KulturTag mit diversen Veranstaltungen in jeder Ecke der Stadt. Das beeindruckende Finale gipfelte im Botanischen Garten im Sydney Harbourlife Festival. Wer keine Karten hatte, hat entweder auf einer der diversen Yachten direkt vor der Promenade oder auf den Hügeln drum herum mitgefeiert und das sagenhafte Flair genossen. Zusätzlich dazu gibt es jeden Samstagabend ein 15-minütiges Feuerwerk im Darling Harbour zum Start in die Nacht.

Somit gingen die ersten Tage in Sydney erfüllt, aber auch schnell vorüber, wie es denn am Ende immer so kommt. Für mich war diese Stadt immer ein Traum, von nun an ist sie es noch mehr. Neben Hamburg und Oslo vervollständigt Sydney das Podium meiner persönlichen Favoriten (ohne Ranking). Auf bald, Sydney!

Stay tuned

Vincent

Demnächst: Fremantle – Perth

 – – – – – – – –

Hi everybody,

Sydney!

One of these places on earth with a magic image and you can’t believe to be there even when touching the ground. The linear distance between Sydney Opera House and Hamburg Elbphilharmonie is about 16.278km (10,114 Miles) and it simply leaves you speechless with all these magnificent views you have seen on TV or other media before. Sitting on a bench in front of the Opera House and taking glorious views on the harbour are mantralike and make you feel beguiled. All the ferries and yachts rushing through the deep blue water and leaving their white paths under the giant Harbour Bridge in front of banks full of palm trees and stunning houses along the north shore. There are many places all over the city which offer magic views and you get addicted very easily. My favourite one is located one peninsula east of the Opera House and is called Mrs. Macquarie’s Point. The panorama is just amazing as it covers Sydney’s skyline, the Opera House, Harbour Bridge, North Shore and most of the harbour itself. I returned daily to this place after I had discovered this spot on my second day.

The outlet of the Parramatta River created one of the largest natural ports in the world and Sydney covers both banks all the way to the Pacific Ocean. Its population of 4,6 million is relatively small for its areal size as Sydney is as big as L.A. or seven times larger than Paris. The outer suburban areas are up to 96km away from downtown.

I arrived on 14.11.2015 and I really rushed through the city in an over-motivated way of a classic tourist on the first two days. I pulled my inner handbrake as I had nine days in the first place and another week is coming up around New Years Eve to discover everything with ease and German efficiency.

What I have seen so far:

Opera House

Harbour Bridge

Sydney Fish Market

Royal Botanic Gardens

Darling Harbour

Australian National Maritime Museum

Olympic Swimming-Pool

Macquarie’s Point (my favourite place in Sydney)

New South Wales State Library

Hyde Park

Martin Place

Pitt Street

Mary’s Cathedral

Kings Cross

China Town

Cruising Yacht Club of Australia (CYCA)

Royal Sydney Yacht Squadron (RSYS)

Queen Victoria Building

Bondi Beach

Manly Beach

But what I liked most about Sydney: my room mates TC and Levi from Colorado, USA, and Nick and Josh from the UK. We had a blast together some sort of brotherhood grew up very quickly.

On Thursday (19.11.2015) we took the ferry to Sydney’s north shore Pacific beach called Manly Beach. Sydney offers a lot of swimming and surfing spots with its 70 beaches in town and the two Pacific beaches of Manly (North) and Bondi (South) are the most popular ones.

We were ready for some nice kangarooBBQ after a few rounds of American Beach Football so we decided to go to one of the public BBQ stations. The one of our choice was located at Little Manly Point which offered an amazing view over the harbour towards the city centre. Kangaroo burgers are state of the art but with plenty of sailing boats on golden waters in sunset atmosphere was even more. It was very special. The ferry ride back to town was the final icing on our (many times before iced) cake as we just sailed towards the illuminated skyline, Opera House and Harbour Bridge.

The next day was all about cooking as we decided to visit the fish market and do a fishdinner (which started on 2pm and was finished around 8pm). We started the happening with the fresh and very unique roe of sea urchins, next were some very tasty tiger prawns and tuna filet that must have been coming straight from heaven! Our grand finale was a whole Scorpion Fish which used to be as prickly and toxic as it was delicious.

There was some kind of cultural Saturday on 21.11.2015 with plenty of happenings all over the city, e.g. street-theatre and mini-concerts. The impressive highlight was the Sydney Harbourlife Festival located in the Royal Botanic Gardens. Everybody who didn’t buy a ticket was enjoying the music on the hills in the park or on one of the plenty yachts being at anchor just in front of the stage. In addition to that there is a 15 minute firework taking place in Darling Harbour to start the night with a big bang.

Wonderful!

My first stay in Sydney was coming to an end as time keeps still running and the end is always appearing surprisingly fast. This place was in my dreams ever since and from now on it is even more. Sydney rounds out my personal winner’s podium (without any ranking) next to Oslo and Hamburg in being the worthiest place to be. See you soon again, Sydney!

Stay tuned

Vincent

Up next: Fremantle – Perth

2 Comments

  1. Dörte sagt:

    Lieber Vincent, dein Blog ist großartig! Weiterhin viel Spaß und auf jeden Fall: schöne WEihnachten und einen super-guten Rutsch ins neue Jahr
    Dörte

    • vincent sagt:

      Herzlichsten Dank, Euch beiden!
      Und es geht immer fleißig weiter, ich freue mich sehr daran, dass die Berichte so großen Anklang finden!
      Liebste Grüße
      Euer Vincent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.