2. Woche / week: Magnetic Island – Airlie Beach – Whitsunday Islands

1. Woche / week: Cairns, North Queensland
Oktober 17, 2015
3. Woche / week: Agnes Water / 1770 – Fraser Island
November 4, 2015

2. Woche / week: Magnetic Island – Airlie Beach – Whitsunday Islands

Ein sonniges Moin allerseits,

die vergangene Woche – rückblickend genau so verflogen wie die erste – bot ebenso schöne Highlights wie die vorherige.

Nach Mission Beach ging es via Townsville nach Magnetic Island (17.10.2015).

Da Townsville rein militärische Funktionen hat, reicht die Durchfahrt, um sich einen Überblick gemacht zu haben. Magnetic Island hingegen wartet mit dem Wildlife auf, das man hier erwarten kann, unzählige Felskängurus (Wallabys), Papageien und Koala Bären sind hier die nennenswerten Höhepunkte. Und Ameisen, die ein so hohes Vitaminkonzentrat in sich tragen, dass 5 von ihnen den menschlichen Tagesbedarf decken, sofern man sie denn verspeisen mag.

***** Kleiner Einwurf zur Legende *****

Wie es für die Namensgebung von Orten typisch ist, gehen viele der heutigen Namen an Australiens Küsten zurück in die Entdeckerzeit Ende des 18. Jahrhundert. Magnetic Island beispielsweise wurde 1770 von James Cook an Bord der Endeavour für die Krone Englands entdeckt. Als jenes Schiff die Insel passierte, soll seiner Zeit der Kompass verrücktgespielt haben, weswegen Captain Cook vermutete, die Insel bestehe aus Gestein mit einem hohen Anteil an Magnetit.

Nachdem die Schifffahrt später wie heute keine Probleme mehr in der Nähe der Insel hat, hat man allerdings darauf verzichtet, der Insel einen anderen Namen zu geben, der auf zu schnelle Meinungsbildung abzielt 😉 Lustigerweise nennen die Locals die Insel aber Maggie Island.

*****

Am selben Abend noch wuchs unsere Dänisch-Niederländisch-Deutsche Delegation mit Nicole und Casper um Alex (Schweden) und Mike (England). Eine sehr royale Zusammenstellung um mich herum. Am 18.10.2015 haben wir uns dann eines der berüchtigten Buggy Cars gemietet, um die entlegeneren Ecken zu erschließen und zu den Koalas zu kommen. Leider war die komplett pinke Variante schon auf tour, somit mussten wir gestandenen Männer uns immerhin mit lilafarbenen Sitzen begnügen. Nach der Kletterwanderung in brütender Hitze zu den flauschigen Schlafmützen haben wir den Nachmittag der wunderschönen Horseshoe Bay gewidmet, die, wie der Name dankenswert erahnen lässt, wie ein Hufeisen in die Insel eingelassen ist. Im Laufe des Nachmittags haben wir uns zu einem Küstenabschnitt aufgemacht, der mit riesigen Felsen überzogen ist. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man eine Vielzahl an Felskängurus (Wallabies). Mit großer Bewunderung lässt sich feststellen: Man muss Felsen nicht immer erklimmen, man kann ganz einfach hochspringen. Spektakulär! Kinder und Eltern der 90er und natürlich ewig jung gebliebene erinnern sich sofort an Disneys Gummibärchenbande!

Mit Airlie Beach stand am 19./20.10.2015 ein sehr lebhafter Ort auf dem Programm, den wir allerdings nur als Sprungbrett für unseren dreitägigen Segeltörn (21.-23.10.2015) zu einem der schönsten Strände der Welt genutzt haben – Whitehaven Beach auf Whitsunday Island. Auch der Name dieser Inseln geht auf Capt. James Cook und seine Reise 1770 zurück. Und ebenfalls auf sein Geschick, den Nagel nicht ganz auf den Kopf zu treffen. Zu seinem Glück hat es die Internationale Datumsgrenze seinerzeit noch nicht gegeben, denn eigentlich hat er die Inseln an Pfingstmontag und nicht Pfingstsonntag erreicht. Captains Worte werden grundlegend nicht infrage gestellt. Entschuldigt wird das ganze allerdings durch schneeweißen Sand, 7km lang und durch einen malerischen Durchstich auch mehrere hundert Meter breit, 110% türkisfarbenes Wasser und einem atemberaubenden Aussichtspunkt in den Vulkanhügeln. Dem Wasser vertraue ich hier allerdings kein bisschen. Die giftigen Quallen kommen zwar erst im November und um Rochen und Haie sehen zu können muss man glücklicherweise nicht ins Wasser hinein, da es so klar ist, dass man sie auch vom Strand gut beobachten kann. Man braucht wirklich nicht dichter ran! Nach einer weiteren geschmeidigen Runde  schnorcheln vor einer anderen traumhaften Insel, bei der man uns glaubhaft versichern konnte, dass in dem dortigen Riff nur schöne und bunte Dinge zu sehen seien, ging es gegen Abend wieder auf „unsere“ Privatinsel South Molle Island.

Von nun an bietet die Küste tolle Spots zum Surfen, somit ist das nächste Ziel gesteckt! Yachten Wellen runtersurfen klappt wunderbar, nun wollen wir mal ausprobieren, wie es mit einem Brett funktioniert, insofern heißt es ab jetzt:

Rauf auf’s Brett und nicht lockerlassen!

Stay tuned

Vincent

Demnächst: Agnes Water / 1770 – Fraser Island

– – – – – – – –

Hi fellas,

time is running so fast, the 2nd week just nearly bet the track’s lap time of the first one. The reason for that is simple and easy – there is just so much to explore and there are just new highlights day by day.

The next stop is called Magnetic Island. Its name came about because of the apparent “magnetic” effect it had on the ship’s compass of Capt. James Cook as he passed the island when sailing under the English Crown up Australia’s east coast back in 1770. Plenty of explorers have since explored the general area of Magnetic Island with various instruments to discover what might have caused the effect that Capt. Cook reported, but nothing has been discovered. Lucky Capt. Cook, that the locals only shortcut the name to “Maggie Island” but not into any ironic name being geared towards missuses of nautical equipment or similar.

Magnetic Island itself hosts a fantastic range of wildlife such as koalas, parrots and wallabies. And also ants which have so much vitamins “on stock” that human’s daily demand for vitamins is covered by eating only five of them. Simply astonishing.

Our Danish-Dutch-German delegation with Nicole and Casper was enlarged another time by Alex (Sweden) and Mike (England) on the evening of arrival (17.10.2015). A very royal setting around my humble federal-democratic self.

We decided to hire one of the popular topless buggy cars on the next day (18.10.2015) to get around the island. Unfortunately, we missed the completely pink one and had to take one with “only” purple seats. After an exhausting walk through almost burning bushes because of the immense heat we made it to see plenty of koala bears having their all-day-nap up in the trees.

We spent the early afternoon hours in a bay called Horseshoe Bay – guess, why! The history of geographic name-giving can be very simple. Later on we set course to a very rocky coast of the island which is the home of the magnificent wallabies! They are just able to force down laws of physics and jump from rock to rock in every direction instead of climbing. Awesome. Kids and parents from the 90s just get reminded of Disney’s Adventures of the Gummi Bears!

Next stop was vibrant Airlie Beach (19./20.10.2015) whereas it was just supposed to be our springboard to get to the Whitsunday Islands. Another place named after the bad luck in name-giving skills of Capt. James Cook. The naming of what is now known as the Whitsunday Passage in the belief that the passage was discovered on Whitsunday in 1770. As the International Date Line had not been established it was actually WhitMonday… As you see, nobody ever dares to question Captain’s words!

We started our 3 days of sailing (21.-23.10.2015) in Shute Harbour and first sailed to a private island called South Molle Island. This was our base camp –sorry, base resort – for our Whitsunday discovery.

The beauty of this archipelago and its colours are just mind-blowing. Snow-white painted beach, 7 km long and a few hundred meters wide, 110% turquoise coloured water and of course cloudless and deep blue sky.

However, I don’t trust these waters at all. Never. Luckily the jellyfish-season is about to start in November but there is enough deadly wildlife around. Thanks god for creating glass clear waters which gives you the chance to have a good view on sharks and sting-rays from the beach. You really don’t have to get closer or in the water to take a look. We then sailed to another island where we were told that the waters are “supposed to be” safe for another round of snorkelling where some sea-turtles were spotted.

The coastline provides splendid waves for surfing south of Airlie Beach so that’s what’s up next. Surfing yachts down the waves is just lovely and quite familiar already, so let’s try it with just a plank!

Try ‘n’ error but never give up! 

Stay tuned

Vincent

Up next: Agnes Water / 1770 – Fraser Island

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.