14./15. Woche / week: Auckland

12./13. Woche / week: Silvester in Sydney
Januar 10, 2016
SEGEL JOURNAL: „Seereise ans andere Ende der Welt“ (03/2016)
März 1, 2016

14./15. Woche / week: Auckland

Ein letztes Hallo vom westlichsten Ende der Welt, bevor es ab kommender Woche über die Datumsgrenze geht und wir dann wieder von Osten kommen!

Seit dem 6. Januar halte ich mich bereits in Auckland und Umgebung auf, ganz in Vorbereitung auf unsere bevorstehende Überquerung des Pazifiks. Letzte Besorgungen wurden getätigt, kräftig Vitamin D in der Sommersonne getankt und nach drei intensiven Monaten Australien nochmal Ruhe getankt. Schöne Ausflugsziele waren beispielsweise Waiheke Island und Mount Eden, ein Vulkankrater mitten in Auckland. Am 14.01.2016 lief die Haspa Hamburg dann aus Hobart, Tasmanien, ein, sodass ich ab dem Moment wieder Bordleben genießen durfte.

Im Rahmen der Hamburg Süd Southern Ocean Challenge des Hamburgischen Verein Seefahrt (HVS) stehen wir mit dem Flagschiff des Vereins, der Segelyacht HASPA HAMBURG, vor der Umrundung Kap Horns, nachdem wir mit unseren neun Crewmitgliedern die ca. 5.200 Seemeilen nonstop über den Southern Ocean gesegelt sein werden. Die längste Etappe und die erste Rundung Kap Horns seit Gründung des Vereins 1903 durch Albert Ballin, der ebenfalls Hapag Lloyd ins Leben gerufen hat.

Der Southern Ocean – das Meer rund um den antarktischen Kontinent – übt auf Segler aller Altersklassen eine nahezu unwiderstehliche Faszination aus. Es geht um Eis– und Wellenberge, Albatrosse und nicht zuletzt Kap Horn, die Südspitze des amerikanischen Kontinents. Träume, die nur wenige Segler in ihrem Leben realisieren können. Dieser Faszination kann sich auch im Hamburgischen Verein Seefahrt und in der Segelgruppe Störtebeker keiner entziehen und so entstand die Idee der SOUTHERN OCEAN CHALLENGE 2015/16.

Die „Hamburg-Süd Southern Ocean Challenge“ führte die Crews der „Haspa Hamburg“ im Winter 2015 von Sydney im sagenumwobenen „Rolex Sydney to Hobart Yacht Race“ nach Hobart. Die Route führte dann im Januar 2016 nach Auckland, Neuseeland, wo die nächste Etappe im Februar um Cape Horn nach Ushuaia, Argentinien startet. Von dort geht es dann bereits im März weiter nach Buenos Aires, von wo aus weitere Touren geplant sind, bevor die Haspa Hamburg zu den Olympischen Sommerspielen nach Rio aufbricht. Anschließend ist die Rückregatta nach Hamburg mit einem Zwischenstopp auf den Azoren geplant. Die Hamburg-Süd Southern Ocean Challenge steht unter der Schirmherrschaft von Senator Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Seit die Crew vollzählig ist, bringen wir mit vereinten Kräften die rote Lady wieder auf Vordermann! Segel legen, aufstauen, waschen, reparieren, einkaufen…

Hinsichtlich der vom Sydney Hobart berichteten Rigg-Probleme können wir übrigens Entwarnung geben. Die VorCrew und auch wir hatten keinerlei Ungereimtheiten mehr, sodass die Haspa Hamburg für den Southern Ocean bestens gerüstet ist.

Am 22. und 23.01. hatte unsere Kap Horn Crew im Rahmen des Hamburg Süd Gästesegeln das erste Mal Gelegenheit, in den Gewässern Aucklands Seeluft zu schnuppern.

Statt dem auf dem Südpazifik erwarteten Sturm und Schnee, herrschten allerdings hochsommerliche Temperaturen und bei moderaten Winden konnten wir den Südsommer von seiner schönsten Seite kennenlernen. Somit hatte aber auch jeder der Gäste die Gelegenheit einige Manöver zu proben. Nicht nur das Wetter, sondern auch der entspannte Ausklang des Abends bei Fisch und Gerstenschorle, werden sich wohl leider nicht als Standard in den kommenden Wochen etablieren. Umso mehr nutzen wir die schöne Gelegenheit, noch einmal das Urlaubsgefühl auszukosten, bevor es jetzt an die intensive Vorbereitung des Schiffes für die Überfahrt geht.

Der Southern Ocean verlangt sowohl der Technik, als auch dem Personal

alles ab. Deshalb werden nicht nur Schiff und Material auf unsere Überfahrt speziell vorbereitet. Auch die Hartgesonnten und zum Teil Verbrannten unter den Crewmitgliedern haben spezielle Maßnahmen getroffen, um stets einen kühlen Kopf bewahren zu können. Wir haben zudem ein kleines aber feines Problem mit der Elektrik hier. Der Übeltäter wurde jedenfalls schon identifiziert, die Lichtmaschine musste komplett ausgebaut und getauscht werden. Ansonsten wird unsere Checkliste langsam kleiner. Die Crew ist inzwischen vollständig und hochmotiviert an Bord und momentan angesetztes Datum zum Auslaufen ist der 28./29.01.2016 und wir rechnen mit einer Transitzeit von 20 bis 28 Tage – je nach Wetterbedingungen.

Zudem haben wir von der UNO fünf Messbojen mit an Bord bekommen, mit der Bitte, sie unterwegs an bestimmten Positionen über Bord auszubringen. Der Südpazifik ist derart selten befahren, dass man uns diese Messgeräte für sämtliche Meeres– und Wetterdaten mit an Bord gibt, um die Entwicklungen in diesen Gewässern besser auswerten zu können. Somit sind wir sozusagen auch noch als UNMission unterwegs!

Aktuelle Berichte von Projekt und insbesondere von Bord der Haspa Hamburg finden Sie unter www.hvs-hamburg.de, direkt zum LiveTracking der Yacht geht es hier: http://www.hvs-hamburg.de/soc/tracking.html

Mit folgender schweren Ausrüstung trete ich an, um dem Südpazifik zusammen die Stirn bieten zu können:

  • MUSTO HPX Smock
  • MUSTO HPX Pro Hose
  • Dubarry Ocean Stiefel
  • MUSTO Salopette
  • MUSTO Midlayer Jacke
  • Diverse Fleece
  • 11 Sets Funktionsunterwäsche
  • KADEMATIK Schwimmweste mit Personal-AIS Sender
  • GATH Helm mit Visier
  • Mützen (Cap bis Sturmhaube)
  • Handschuhe (gewöhnliche Segelhandschuhe, MUSTO Neopren-Handschuhe, SHOWA Handschuhe für Öl- und Fischereiindustrie)
  • Schals
  • Trockenfass
  • Wimpel des Heimatclubs
  • NRS Pilot-Messer
  • Kubanische Zigarren
  • SOS-Paket (2 Paar trockene Socken und Boxershorts, Dreierlei Haribo, Playboy Sept. 2015)

 

Stay tuned

Vincent

Demnächst: Die Überquerung der Südpazifiks und die Rundung Kap Horns

– – – – – – – –

A last hello from the western end of the world!

My stay in Auckland is mostly about getting prepared for my upcoming crossing of the Southern Pacific Ocean. Resting, recharging my batteries and getting a lot of sunny vitamin D were the main points of my time in Auckland and surroundings. The nicest destinations were Waiheke Island and Mount Eden which is a former volcano just in the city centre. The sailing yacht Haspa Hamburg arrived from Hobart, Tasmania, on the 14.01.2016 and I really enjoyed the life on board since then.

The Hamburg Süd Southern Ocean Challenge comes up with 5.200 nautical miles of heaviest offshore sailing from Auckland, New Zealand, to Ushuaia, Argentina. Our nine crew members are going to sail the longest distance ever as well as around Cape Horn for the very first time in club history of the Hamburg Seafaring Association since its establishment in 1903 by Albert Ballin who founded Hamburg based shipping company Hapag Llyod.

The Southern Ocean – the ocean surrounding the Antarctic continent – is a magnificent challenge for any sailor of any age and catches everybody’s fascination. It is about icebergs and mountainhigh waves, albatrosses, whales and last but not least the legendary Cape Horn itself, the south end of South America and the most southerly bit of mainland on earth. Sailing around this cape is every sailor’s dream and only a very few will ever get the possibility to follow that dream in their lifetime. The club couldn’t resist from this fascination and this is how the idea of the SOUTHERN OCEAN CHALLENGE grew up.

The “Hamburg-Süd Southern Ocean Challenge” first led the crew of the sailing yacht Haspa Hamburg from Sydney to Hobart in the legendary Rolex Sydney to Hobart Yacht Race. After that the boat was sailed to Auckland and the next destination is Ushuaia, Argentina. From there on the route leads to Buenos Aires and furthermore to the Olympic Summer Games in Rio de Janeiro. Finally, the way back to Germany is supposed to be a race from Rio de Janeiro to Hamburg via the Azores.

We all do our very best to finish all necessary works as fast as possible and let our red lady shine under the summer sun. We fold and repair sails, stock up food and drinks, do laundry, make several repairs and other preparations. All difficulties with regard to the rig during the Sydney to Hobart Race have been sorted out and it is safe again. We also had our first hours of summer sailing in the port of Auckland with the local office of our sponsor Hamburg Süd and their best clients in New Zealand which gave me such a great chance for excellent networking. The sunny weather was just perfect and such an opposite to what we expect on the Southern Ocean. The guests were very happy to try out manoeuvres by themselves and get a first impression of this kind of sailing. After that – and just in time – a massive problem with our electronics popped up and we had another major repair to do: we had to replace the alternator completely, but luckily our check list is getting shorter and shorter each hour.

Because of that we expect to depart on 28./29.01.2016, and the crossing might take us 20 to 28 days.

In addition to that we received five buoys from the UN and have been asked whether we can place them on fixed positions on our way to South America. The Southern Ocean is such a lonely place on earth that the possibilities are quite low to establish a wide range of weather network so every helping hand is needed to bring these buoys out there. So that’s how our pacific crossing turned in kind of a UN mission.

You can find all all details and the latest reports from board the yacht on www.hvs-hamburg.de and you can follow our track on: http://www.hvs-hamburg.de/soc/tracking.html

Following equipment is going to protect me from all the nasty conditions:

  • MUSTO HPX Smock
  • MUSTO HPX Pro trousers
  • Dubarry Ocean boots
  • MUSTO Salopette
  • MUSTO Midlayer jacket
  • many fleece clothes
  • 11 pairs of thermic underwear
  • KADEMATIK life jacket with personal-AIS tracker
  • GATH helmet with visor
  • Caps (from cap to stormy mask)
  • Gloves (common sailing gloves, MUSTO Neoprene-gloves, SHOWA Gloves for oil rigs and trawlers)
  • Scarfs
  • Dry box
  • Flag of my home club
  • NRS Pilot-knife
  • Cuban cigars
  • SOS-Package (2 pairs of dry socks and shorts, 3 bags Haribo, Playboy Magazine Sept 2015)

Stay tuned

Vincent

Up next: The Southern Ocean Challenge around Cape Horn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.